Die Rauhnächte mit der Magie der 13 Wünsche

Die Rauhnächte mit der Magie der 13 Wünsche

Alle Menschen haben Ihre Wünsche, doch besonders wirkungsvoll sind die Wünsche in den Rauhnächten.

Die Rauhnächte besitzen ihre ganz eigene Magie. ein Glanz und die Stille in sich selbst. Viele der uralten Bräuche sind im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen, nicht so der Brauch die Rauhnächte zu zelebrieren. Es ist das Gegenteil der Fall: Um das besondere in diesen Nächten zu erleben, schliessen sich immer mehr Menschen den alten Bräuchen wieder an. 

Die Riten jener Zeit sind uralt und doch haben sich viele dieser ursprünglichen Bräuche gewandelt und es ist auch einiges an Wissen aus der alten Zeit für immer verloren gegangen, da es keine schriftlichen Überlieferungen aus den Anfängen gibt. Durch die Wiederbelebung der Rauhnächte sind auch neue Bräuche mit der Zeit entstanden. So auch der Brauch der 13 Wünsche in den Rauhnächten.

Die 13 Wünsche in den Rauhnächten

Bevor die Rauhnächte beginnen, vielleicht in der Nacht vor der Wintersonnenwende, kannst du dir dreizehn Zettel nehmen. Notiere auf jedem Einzelnen einen deiner tiefsten Wünsche. Spüre in dein Herz und lasse es zu dir sprechen. Formuliere die Wünsche, die aus deinem Inneren aufsteigen. Falte die Zettel, sobald du die Wünsche notiert hast und verwahre sie dann in einer Schachtel auf.

 

Die erste Rauhnacht

In der ersten Rauhnacht nimmst du die Schachtel mit den Wünschen. Wähle nun mit geschlossenen Augen intuitiv einen Zettel aus. Lies ihn nicht, sondern übergib ihm dem Feuer. Lasse die Asche vom Winde davon tragen oder vergrabe sie im Erdreich. Du kannst die Asche auch sie bis zum Ende der Rauhnächte behalten, um sie dann mit Hilfe eines Rituals gehen zu lassen.

Entscheidest du dich dafür, dass der Wunsch verbrannt wird, so wähle einen Zeitpunkt zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang. Spüre selbst, wann der richtige Moment gekommen ist.

Es heißt, dass der Wunsch, welchen du in der ersten Nacht verbrennst, sich im ersten Monat des neuen Jahres erfüllt.

 

Die restlichen Rauhnachtswünsche

In jeder weiteren Rauhnacht ziehst du einen weiteren Wunsch, welchen du dem Feuer übergibst, vergräbst oder für später aufhebst.

Der Wunsch der zweiten Rauhnacht soll sich im zweiten Monat des neuen Jahres erfüllen, der dritte Wunsch im dritten Monat und immer so fort.

Am Abend der zwölften Rauhnacht werden noch zwei Wünsche in deiner Schachtel übrig sein. Übergib einen davon dem Feuer, den anderen Wunsch aber, den Dreizehnten, darfst du entfalten und lesen. Dieser Wunsch ist jener, den du dir im nächsten Jahr selbst in die Hände nehmen musst, damit er sich erfüllt.